Nachhaltigkeit: Mit gutem Gewissen 2015

Mitte der 1990er Jahre wurde der Begriff „Sustainable Development“ geprägt. Seitdem wird der Aspekt der Nachhaltigkeit mehr und mehr in die Strategie der Unternehmen eingebunden. Nachhaltigkeit bedeutet dabei die Berücksichtigung sozialer, ökologischer und ökonomischer Gesichtspunkte. Jeder dieser drei Bereicheträgt zu einer langfristigen und tragfähigen gesellschaft-lichen Entwicklung bei. Sustainable Development ist also nicht nur als einseitiges ökologisches, sondern als ganzheitliches Konzept zu sehen.

Vor diesem Hintergrund untersuchte ServiceValue in Kooperation mit DEUTSCHLAND TEST und FOCUS-MONEY 1.000 Marken aus 56 Branchen bzw. Produktkategorien bevölkerungsrepräsentativ durch die Bundesbürger auf ihre ökonomische, ökologische und soziale Verantwortung hin.

Die drei Begriffe werden wie folgt verstanden:

- Ökonomische Verantwortung heißt für Unternehmen, den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens sicherzustellen, Arbeitsplätze zu sichern oder gesellschaftliche Aufgaben mitfinanzieren zu können.

- Ökologische Verantwortung heißt für Unternehmen, Verantwortung für die Umwelt zu übernehmen.

- Soziale Verantwortung heißt für Unternehmen, sich für die Menschen und für das Zusammenleben in unserer Gesellschaft zu engagieren.

Methode und Auswertung

Die Befragung fand über 33 Befragungswellen statt. Zu jeder Welle wurden 500 Bundesbürger über ein Online-Panel befragt. Die Daten sind bevölkerungsrepräsentativ nach Geschlecht, Alter und Bundesland gewichtet. Die Bewertung erfolgte jeweils auf einer 10er-Skala von 1 = „Gar nicht verantwortungsvoll“ bis 10 = „Sehr verantwortungsvoll“. Aus dem Mittelwert aller Nennungen ergibt sich für jede Marke jeweils ein Wert für die ökonomische, ökologische und soziale Verantwortung. Diese drei Werte werden als Mittelwert zu einem Verantwortungswert zusammengefasst. Je höher dieser Wert ist, desto verantwortungsvoller wird die Marke wahrgenommen.

Die Sieger wurden je Branche ermittelt. Die Anzahl der Auszeichnungen (Gold, Silber, Bronze) ergibt sich aus der Anzahl der pro Branche bzw. Produktkategorie abgefragten Marken.

Ergebnisse der untersuchten Branchen